Dienstag, August 16, 2022

Waghäuseler Benefizfest als größtes Integrationsfest - KW 20

Waghäuseler Benefizfest als größtes Integrationsfest

Von einem „Erfolg, der uns alle freut und glücklich macht“, sprachen die Initiatoren des "Waghäuseler Benefiz-Hoffestes". "Unser Vorhaben, das größte internationale Integrationsfest der Region2 Waghäusler Benefiz Hoffest auf die Beine zu stellen, um sich bei Musik, Tanz, Comedy und internationaler Küche näher zu kommen und Grenzen zu überwinden, ist gelungen."

Mehr als 800 Gäste kamen im Laufe des Tages zum „Fest der Freundschaft“, darunter die Bürgermeister Walter Heiler, Stefan Martus (Philippsburg), Rolf Müller (Bad Schönborn), Beigeordneter Thomas Deuschle (Waghäusel) und Bürgermeisterstellvertreterin Tatjana Lindemann und Ortsvorsteher Peter Prestel (Oberhausen-Rheinhausen), zahlreiche Vertreter von Verbänden und Vereinen, der Schulen und der Polizei sowie weiterer Behörden und Institutionen. Alle informierten sich aus erster Hand über die Arbeit des Integrationsvereins, der mit seinen vielfältigen Aktivitäten auch überörtlich Beachtung findet.

Das siebenstündige Powerprogramm bestritten die Multi-Kulti-Liveband", in der sechs Nationalitäten zusammen spielen, die drei zweifachen deutschen Hip-Hop-Meister von "Dance 4 Life" - eine internationale Initiative im Kampf gegen AIDS - und die neunköpfige mitreißende Showtanzgruppe „Black Pearls". Osman Citir, der als einer der talentiertesten Newcomer der deutschen Comedy-Szene gilt, war "Stargast" und parodierte köstlich seine ersten Begegnungen mit der Vorsitzenden Ebru Baz.

Viel Spaß bereiteten die Kinderhüpfburg, das Kinderschminken und die Fahrten in Oldtimern. Den kompletten Erlös, der noch nicht ermittelt ist, bekommen der „Konvoi der Hoffnung“, die „Kinderhilfe Senegal“ und der „AWO-Schülerhort“.

Haben Sie am 16. Mai was vor?? - KW 18

Haben Sie am 16. Mai was vor??
Weitere Frage: Waren Sie schon mal beim Integrationsverein? Machen Sie sich doch ein Bild von uns! Kommen Sie einfach zum Hoffest!


Mit der Vorbereitung des 2. Benefiz-Hoffestes befassten sich die Mitglieder des Integrationsvereins Waghäusel bei ihrer jüngsten Zusammenkunft.Benefiz-Hoffest der Kulturen
Zur Werbung für diese Veranstaltung werden am Samstag mehrere Mitglieder zusätzliche Flyer verteilen. Treffpunkt für alle Helfer des Festets ist Samstag, 15. Mai, ab 10 Uhr, auf dem Betriebsgelände BAZ.
 
Der Verein lädt auf Sonntag, 16. Mai, auf das BAZ-Betriebsgelände in der Carl-Schurz-Allee 4 zu einem internationalen „Integrationsfest“ ein und bietet einen offenen "bunten Nachmittag". Der Erlös aus diesem Gemeinschaftsfest kommt wohltätigen Zwecken zugute.

Ziel der Veranstaltung soll es sein, möglichst viele Mitbürger unserer Stadt und auch außerhalb zu einem gemütlichen Beisammensein zusammenzubringen, um sich näher zu kommen, sich auszutauschen und "Grenzen" zu überwinden.

Den Tag über sollen kulinarische Spezialitäten und dazu verschiedene Getränke serviert werden. Das Rahmenprogramm gestalten Tanzgruppen und Musikbands. Es gibt auch eine Kinderhüpfburg und ein Workshop für Kinderschminken. Die erwachsenen Besucher können gegen einen Obolus an Oldtimerfahrten in historischen Automobilen teilnehmen. Wer will, ob Groß oder Klein, kann mal ausprobieren, wie man sich hinter dem Steuer eines 40-Tonner fühlt, und sich dabei fotografieren lassen.

Bei einer Tombola sind viele schöne und wertvolle Preise zu gewinnen.
Zur Versammlung begrüßte die Vorsitzende Ebru Baz ein neues Mitglied: Emre Öczelik (14 Jahre), der aktiv im Verein mitwirken will.

Einladung zur Fachveranstaltung/ Ebru Baz im Landratsamt KW 17

Einladung zur Fachveranstaltung/ Ebru Baz im Landratsamt

Die Vorsitzende des DIF, Ebru Baz, hat die Möglichkeit bekommen, den Verein im Landkreis Karlsruhe und vor Vertretern aller Landkreisgemeinden in Form einer Powerpoint-Präsentation vorzustellen. Auf Kathrin Ciura stellt sich vorEinladung des Landratsamts Karlsruhe ist Frau Baz zu einer Fachveranstaltung „Integration ist kein Zufall“ als Referentin eingeladen worden.

„Über die fachlichen Grundsatzthemen hinaus wollen wir Raum für einzelne Integrationsprojekte in den Kommunen geben, die auch Beispiel für andere sein können“, heißt es in dem Einladungsschreiben. Tagesordnungspunkt 4 ist die „Präsentation des Integrationsvereins Waghäusel - Dialog Integration Freundschaft (DIF)“.


Großes Engagement im Integrationsverein

Mit der Vorstellung einzelner Mitglieder will der Integrationsverein von Zeit zu Zeit seine Mitstreiter und die internationale Zusammensetzung bekannt machen. Ein sehr engagiertes Mitglied ist Kathrin Ciura. Sie ist 32 Jahre alt und kommt aus Polen, ist allein erziehende Mutter einer Tochter, wohnhaft in Wiesental. Sie arbeitet im Einkauf eines namhaften US-Chemiekonzerns.

„Ich habe mich für den Integrationsverein entschieden, weil Integration mich und meine Tochter direkt betrifft. Ich weiß, wie wichtig das Thema ist, und beteilige mich gerne an den Aktivitäten des Vereines, um auch meinen persönlichen Beitrag zur Integrationsarbeit zu leisten.“
 
 

Zuspruch von überallher - KW 16

Zuspruch von überallher

Vereinmitglied Natalie Schwender des Integrationsverein Waghäusel


Der Integrationsverein Waghäusel hat nicht nur Mitglieder aus Waghäusel bzw. den drei Stadtteilen. Auch aus Nachbargemeinden gibt es Zuspruch. „Dies freut uns und darauf sind wir stolz“, so die Vorsitzende Ebru Baz.

Nicht alltäglich ist sicherlich der Beitritt der jungen Natalie Schwender. Sie ist 28 Jahre alt, ledig, wohnt in Römerberg, stammt ursprünglich aus der Nähe von Saarbrücken und arbeitet als Grundschullehrerin in Speyer. „Ich bin Mitglied des Vereins DIF, da ich die Integration und den Dialog als wichtigen Bestandteil unserer Gesellschaft empfinde. Sich zu öffnen für andere Kulturen, diese kennen zu lernen und zu tolerieren bringt uns dazu, nicht bloß nebeneinander, sondern miteinander zu leben“, so ihre Begründung für die inzwischen engagierte Mitarbeit im Waghäuseler Integrationsverein.

Einladung:
Die nächste Zusammenkunft des Integrationsvereins ist am Mittwoch, 28.April, um 19 Uhr im „Le Colonial“ Kirrlach. Mitglieder, Freunde,Sympathisanten und interessierte Mitbürger sind herzlich eingeladen.

Homepage www.dialog-integration-freundschaft.de

 

Bad Schönborns Bürgermeister will kommen - KW 15

Bad Schönborns Bürgermeister will kommen - KW 15

Mehrere Mitglieder des Integrationsvereins Waghäusel mit der Vorsitzenden Ebru Baz an der Spitze nahmen an einem Vortrag in Bad Schönborn teil. Neugierig, kritisch, kontrovers, verbindend: 2. Waghäusler Benefiz HoffestSo könnte man in Stichworten die Stimmungsschwankungen skizzieren. Schon der Titel des Abends, „Gehört der Islam nach Deutschland?“, lud zu Diskussionen im Vorfeld ein.

Nachdem Rüştü Aslandur, Vorsitzender des DMK (Deutschsprachiger Muslimkreis Karlsruhe), stellvertretender Migrationsbeirat der Stadt Karlsruhe und Referent des Abends, den Zuhörern die Grundzüge des Islam erläutert hatte, kam eine lebhafte Diskussion in Gang, die in ihrem Facettenreichtum einen Mikroquerschnitt durch die Gesellschaft darstellte. Da zeigte sich Verständnis und Neugier gegenüber der religiösen Minderheit, aber auch Angst und Skepsis. „Viele reden über den Islam, aber nur wenige wissen mehr darüber“, so Rüştü Aslandur. Souverän stand er auch seinen Kritikern Rede und Antwort und betonte, der Islam sei nicht nur Religion, sondern vielmehr eine Lebensweise, die jeder Muslim nach bestem Wissen und Gewissen führe.

Die Taten extremistischer Fundamentalisten, die leider immer wieder in einem Atemzug mit dem Islam genannt werden, erschweren die Aufklärungsarbeit der Muslime weltweit unnötig. Der Koran selbst ruft zu Frieden und Toleranz gegenüber nichtmuslimischen Gläubigen auf. Die einfachste Brücke zwischen Christentum und Islam schlägt man über den gemeinsamen Ursprung und die ideellen Parallelen der Religionen.
Gefreut hat sich der Integrationsverein darüber, dass Bürgermeister Rolf Müller sofort die Waghäuseler Delegation begrüßte. Er wollte im Gespräch wissen, wie der Integrationsverein in Waghäusel gegründet wurde und wie die Erfolge zustande kamen. Denn er plane in Bad Schönborn auch einen solchen Integrationsverein. Das Ortsoberhaupt bekam Tipps und auch eine Einladung zum Benefiz-Hoffest am 16. Mai. Er komme sehr gern, versprach Müller.

Scroll to top