Donnerstag, Mai 26, 2022

Ziel ist jetzt der "e.V."

Elf Frauen und drei Männer in der Vorstandschaft - BNN 13.04.2011

Der „Verein für Dialog, Integration und Freundschaft“ (DIF) in Waghäusel, kurz Integrationsverein genannt, bekommt eine neue Struktur. Mit der Verabschiedung einer umfangreichen Satzung stellte die gutbesuchte Mitgliederversammlung die Weichen für einen „eingetragenen Verein“ und für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Künftig hat der DIF 14 Vorstandsmitglieder, darunter sind elf Frauen. An der Spitze steht die 31-jährige Stadträtin Ebru Baz.

Diese geballte Frauenpower in der Vereins-führung, das niedrige Durchschnittsalter der Verantwortungsträger und die „interna-tionale Zusammensetzung“ dürften die Aus-nahme in einem Verein sein. Dass die Sat-zung einstimmig verabschiedet wurde und die Neuwahlen ebenso einmütig über die Bühne gingen, zeigt, dass Zusammenarbeit nicht nur nach außen hin propagiert, son-dern auch vereinsintern gelebt wird.
Die zwei stellvertretenden Vorsitzenden heißen Tanja Adam und Özgür Sahin. Das Amt der Schriftführerin übernimmt Irene Kremer, um die Finanzen kümmert sich Serpil Yilmaz, für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zeichnet Werner Schmidhuber verantwortlich. Komplettiert wird die Vorstandschaft durch Natalie Schwender, Aylin Arabaci-Pfab, Kathrin Ciura, Nilüfer Saner, Selcan Genc, Irena Schmidhuber, Yasemin Arabaci und Emrah Sahin.

Als seine Ziele nennt der Integrationsver-ein die Förderung der „Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und das bürgerschaftliche Engagement in der Region Waghäusel“, so lautet die entsprechende Passage in der Satzung. Auch wolle der im März 2009 gegründete Zusammenschluss dazu beitragen, „das gesellschaftliche Zusammenleben verschiedener Kulturen zu verbessern.“ Zugleich wolle der DIF Waghäusel versuchen, Vorurteile und Ängste abzubauen und das Verständnis und die Toleranz gegenüber andersartiger Traditionen, Bräuche und Gepflogenheiten und Sitten zu fördern.

Der Jahresbeitrag wurde auf 15 Euro jähr-lich festgelegt. Ausnahmen gibt es für Schüler, Auszubildende und Studenten. In ihrem Rückblick verwies Ebru Baz auf den erfolgreichen Neujahrsempfang mit 250 Gäs-ten und auf die weiteren vielfältigen Aktivitäten des Vereins im Laufe der vergangenen zwei Jahre. Als Nächstes steht das inzwischen dritte „Benefiz-Hoffest der Kulturen“ an: am Sonntag, 15. Mai. Geplant ist ein zehnteiliges attraktives Programm. 


Hier der Originalbericht

Scroll to top