Donnerstag, Juni 24, 2021

Bunt gemischt beim größten internationalen Integrationsfest mit 1.700 Besuchern - BNN 31.05.2016

„Fremdenhass – wie buchstabiert man das?“

 

Waghäusel (ber). „So könnte eigentlich das Miteinander im Großen funktionieren – wie hier in Waghäusel im Kleinen“, stellte die Vorsitzende des Vereins für Dialog, Integration und Freundschaft (DIF), Ebru Baz, fest. Beim, wie es hieß, größten internationalen Integrationsfest trafen sich Deutsche, Migranten und Flüchtlinge, Einheimische, Auswärtige und Ausländer. Eine solche Vielfalt wird wohl nirgendwo sonst übertroffen: Peruaner, Ecuadorianer, US-Amerikaner, Syrier, Iraker, Eritreer, Deutsche aus allen umliegenden Gemeinden, Vertreter aller politischer Richtungen: vom CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting bis zur amtierenden Oberbürgermeisterstellvertreterin Krimhilde Rolli (SPD).

Weiterlesen: Bunt gemischt beim größten internationalen Integrationsfest mit 1.700 Besuchern - BNN 31.05.2016

Bilanz Jahreshauptversammlung: 26 Termine pro Jahr - BNN 30.03.2016


DIF Waghäusel. Aus 26 Terminen bestand das Jahresprogramm 2015, 2016 wird es nicht anders sein: Die Zahl bleibt voraussichtlich gleich. Damit zeigt sich: Zu den aktivsten Zusammenschlüssen in der Stadt gehört der „Verein für Dialog, Integration und Freundschaft“ (DIF), kurz „Integrationsverein“ genannt, der das von der Bevölkerung immer wieder bestätigt bekommt. Dass diese Bewertung nicht zu Unrecht erfolgt, zeigte letztlich die positive Bilanz, die von den Vorstandsmitgliedern Ebru Baz und Serpil Yilmaz in der Jahreshauptversammlung gezogen wurde. Wer ein vollbesetztes Lokal aufweisen kann, steht gut da. Mit einem Frauenanteil von zwei Dritteln und einem vergleichsweise niedrigen Durchschnittsalter steht der DIF auch für eine moderne Ausrichtung.

Weiterlesen: Bilanz Jahreshauptversammlung: 26 Termine pro Jahr - BNN 30.03.2016

Positionen, Politisches, Prominenz und Preis / Auszeichnung für „Vorreiterrolle“ beim „Neujahrsempfang der Solidarität“ - BNN 20.01.2016

Waghäusel (ber). Es war nicht ein Neujahrsempfang der gewohnten Art, sondern ein erklärter „Neujahrsempfang der Solidarität und des Miteinanders“, der nach dem Willen des Veranstalters auch ein Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenhass setzen sollte. So saßen in den Stuhlreihen der Bolandenschule auch Flüchtlingsfamilien und ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit. Was vor Ort geleistet wird, erreicht auch die Nachstädte und –gemeinde. „Wir sind manchmal etwas neidisch: Waghäusel kann stolz auf den DIF sein“, meinte Bürgermeisterin Nicola Bodner.

Weiterlesen: Positionen, Politisches, Prominenz und Preis / Auszeichnung für „Vorreiterrolle“ beim...

„Wie in Waghäusel, so könnte es auf der ganzen Welt sein“ - BNN 28.12.2015

Stallweihnacht mit der Bitte an Allah um Frieden/ 400 Teilnehmer mit Pfarrer und Imam

Waghäusel/Oberhausen (ber). Stallweihnacht nicht wie gewohnt, sondern einmal ganz anders: Menschen aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Kulturen und Religionen feiern miteinander, wünschen sich Frieden. Christen, Muslime und Konfessionslose sitzen auf Strohballen und hören Gebete, singen miteinander, geben sich gegenseitig den „Wuschelgruß“. Hier begeht nicht eine Glaubensgemeinschaft unter für sich Weihnachten, gleich fünf Vereine unterschiedlichster Ausrichtung finden sich zum familiären Fest der Liebe ein. Wer kommt, will auch ein Zeichen setzen für Miteinander, Mitgefühl, Mitmenschlichkeit.

Weiterlesen: „Wie in Waghäusel, so könnte es auf der ganzen Welt sein“ - BNN 28.12.2015

Zeichen für friedliches Miteinander - Wochenblatt 14.10.2015

VON MONIKA EISELE

Wiesental. Ungefähr 350Menschen waren am vergangenen Samstag dem Aufruf der Initiative „Waghäusel hilft“ und des Integrationsvereins zur Gegen-Demonstration „Kein Platz für Rassismus in Waghäusel“ gefolgt, nachdem die Gruppierung „Steh auf für Deutschland“ eine Demo im Waghäuseler Stadtteil angemeldet hatte.

Weiterlesen: Zeichen für friedliches Miteinander - Wochenblatt 14.10.2015

Scroll to top